Page images
PDF
EPUB
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][graphic][subsumed][merged small][merged small]

3 508,96,2

[merged small][ocr errors][ocr errors]

Inhalt.

Vorwort

Benutzte Werke .

Allgemeine Bücherliebhaberei

Der materielle und der ideale Werth der Bücher. Die Seltenheit

derselben in ihren Abstufungen. Strömungen in der Litteratur.

Die heutigen Schwierigkeiten bei der Bildung einer Bibliothek.

Die litterarische Ueberproduction. Die Platzfrage. Bibliotheken

sonst und jetzt. Unsere modernen Encyklopädien. Das Ver-

schwinden der Ausgaben in Folio- und Quart-Format. Statistik

der Erscheinungen.

Geschichtliche Grundlagen

Holztafeldrucke (Xylographa) als Vorläufer der Typographie.

Johannes Gutenberg, Fust und Peter Schöffer in Mainz. Der

Anspruch anderer Städte auf die Priorität der Erfindung. Die

Aldinen (Manutius) in Venedig. Die Giuntas in Florenz. Die

Elzeviere in Holland. Die Etiennes (Stephanus) in Paris. William

Caxton in London. Anton Koberger in Nürnberg. Johannes

Froben in Basel. Seb. Gryphius in Lyon. Christoph Plantin in

Antwerpen. Hans Lufft in Wittenberg. Christoph Froschauer

in Zürich. Die Enschedés in Haarlem. Die Didots in Paris.

Giambattista Bodoni in Parma, John Baskerville in Birming-

ham. Joaquin Ibarra in Madrid. Decker in Berlin.

Specielle Bücherliebhaberei .

Die Inkunabeln (Wiegendrucke) des fünfzehnten Jahrhunderts.

Editiones principes. Unica und verschwundene Bücher. Ver-

nichtete, verstümmelte, und Bücher mit Cartons. Unterdrückte

Bücher, Bücher mit sonderbarem Inhalt. Luxusausgaben. Er-

haltung des Papierrandes. Exemplare mit témoins. Velin-Aus-

gaben. Ausgaben auf Grosspapier und auf farbigem Papier.

Bücher, die nur in wenigen Exemplaren gedruckt sind. Auf

Kosten von Regierungen gedruckte Bücher Bücher, die erst

nach Verlauf von langen Zwischenräumen vollständig wurden.

Bücher, die in weit entfernten Ländern erschienen. Classiker-

ausgaben in Collectionen von bedeutendem Umfange. Die Aus-

gaben „in usum Delphini“. Die „editio cum notis variorum“.

Privatdrucke. Bücher von berühmter Abstammung. Signete

und „ex libris“ Jean Grolier. De Thou. Girardot de Préfond.

Entwickelungsgeschichte der Büchereinbände., Thomas Maioli.

Grolier. Geoffroy Tory. Clovis und Nicolaus Ève, Le Gascon.

Du Seuil. Padeloup. Die Deromes. Hagmayer. Jakob und Christ,

Weidlich. Kaspar Mauser. Theodor Krüger. Kaspar Kraft. Christ.

Birck, Jörg Bernhard. Zähnsdorf in London. Purgold in Paris,

Die Bibliomanie

Der Schätzesammler. Der eitele Bibliomane. Der neidische Biblio-

mane. Der exclusive Bibliomane. Bibliomanen als Verbrecher,

Allgemeine Betrachtung.

Bücherliebhaberei in England

Allgemeine Betrachtungen über das bücherkaufende Publicum.

Die reichen Sammler. Berühmte Londoner Versteigerungen,

Richard Heber. Earl of Sunderland. William Beckford. Sir

John Thorold. Baron Seillière. Graf Anton Appony, Shake-

speare-Ausgaben. Drucke von William Caxton. Americana,

Nicolaus Trübner. Bernhard Quaritsch. Der Valdorfer Boccaccio.

Der Roxburghe-Club. Bibliophilische Gesellschaften in England.

Bücherliebhaberei in Frankreich

Allgemeine Betrachtungen über die Steigerung der Bücherwerthe.

Einfluss der Mode auf Bücher, Die illustrirten Werke des acht-

zehnten Jahrhunderts. Die Classiker des sechzehnten und sieb-

zehnten Jahrhunderts. Molière. Corneille. Racine. Berühmte

Bibliotheken. Girardot de Préfond. Le duc de La Vallière. Le

Prince de Soubise. Jacques-Auguste de Thou. Graf Mosbourg,

Beispiele theurer Preise von berühmten Büchern. Die Zunft der

Bouquinisten in Paris. Statistisches darüber. Das Bankett der

Bouquinisten zum Andenken an Xaver Marmier. Das Vorgehen

des Präfecten Haussmann gegen die Bouquinisten. Protection

des „Bibliophile Jacob“. Napoleon nimmt sich ihrer an. Dessen

Abenteuer mit „Père Foy“.

Bücherliebhaberei in Holland. Schlusswort

Frederik Muller in Amsterdam. Berühmte Auctionen. Van Vorst.

Van Oosten de Bruyn. Holländische Bibelausgaben. Altfran-

zösische und altspanische Litteratur. Ursachen der reichen

Sammlungen. Schlussbetrachtung. Die Leistungen der Biblio-

philie in unserem Jahrhundert. Ein Blick in die Zukunft.

Anhang:

Bibliographie für Bücherliebhaber .

Vorwort. Allgemeine und kritische Bibliographie. Allgemeine

Bücherliebhaberei und Bücherkunde. Allgemeine Geschichte

der Buchdruckerkunst und des Buchhandels. Special-Geschichte

der Buchdruckerkunst und des Buchhandels (geographisch

geordnet). Special-Geschichte der Buchdruckerkunst und des

Buchhandels (biographisch geordnet). Schriften für Gutenberg
als Erfinder. Schriften gegen Gutenberg als Erfinder. Inkunabeln.
Curiositäten und Raritäten. Verbotene Bücher. Pseudonyma und
Anonyma. Privatdrucke. Bücherzeichen. Ex libris. Drucker-

zeichen. Signete. Bücher-Einbände,

Alphabetisches Verzeichniss der Drucker bis zum Jahre 1500 . .

Chronologisches Verzeichniss der Druckorte bis zum Jahre 1830 .

Alphabetisches Register

184

197

205

Vorwort.

Im vorigen Jahre erschienen zwei Schriften:
G. BRUNET, Du prix des livres rares.

Bordeaux 1895. 8.
W. ROBERTS, Rare books and their prices.

London 1895. 8. deren Inhalt mich so interessirte, dass ich beschloss, sie für den deutschen Buchhandel auszugsweise zu übersetzen. Bei dieser Arbeit gewann ich bald die Ueberzeugung, dass ich nothwendig weiter ausholen müsse, als die beiden Autoren es zu thun brauchten; denn diese konnten bei ihren Lesern vieles als bekannt voraussetzen, was unserem Publikum nicht geläufig ist, weil die Bücherliebhaberei in Deutschland nicht so entwickelt ist, als in Frankreich und England.

So wurde ich veranlasst, zur Ergänzung noch mancherlei aus anderen Quellen zu schöpfen, wobei mir unsere Börsenvereins-Bibliothek in Leipzig vortreffliche Dienste leistete; die Arbeit wuchs mir unter den Händen, bis schliesslich der Antheil von Brunet und Roberts nur ein verhältnissmässig kleiner am Ganzen blieb. Ich hoffe jedoch, dass die Arbeit dadurch nur gewonnen haben wird, und dass sie, bei aller Unvollkommenheit, die Niemand besser kennt als ich selbst, doch vielleicht anregend auf den Leser

« PreviousContinue »