Page images
PDF
EPUB

I n h a It.

- 36.

1. Literatur der Alter

thumswissenschaft. 1

36. A. Allgemeine Literatur.

1- 11. B. Classische Literatur.

12 - 23. 1. Allgemeines, samt den

Schriften über Werth, Me

thode etc. 12 23.
2. Besonderes, 24
a. Griechische. 24

· 29. b. Lateinische. 30 36. II. Kunde der schriftlichen

Ueberreste. 37 1246.
A. Inschriften. 37

76.
1. Allgemeines. 37 43.
2. Besonderes. 44 76.

a. Griechische, 44 55.
b. Etruscische. 56. 57.
c. Lateinische. 58

76.
R. Papyrus. 77
C. Manuscripte, nebst Cata-
logen der Manuscripte. 82

- 86.

1. Allgemeines. 82 - 85.
2. Besonderes. 86

83. D. Ausgaben, Ueberset

zungen und Auszüge, nebst Catalogen derselben.

91 - 1246. 1. Allgemeines. 91 – 120. a. Bibliographie im Allgemeinen. 91

111. b. Bibliographie der alten

Literatur. 112 115. c. Sammlungen classischer

Schriftsteller. 116-118. d. Auszüge aus classischen

Schriftstellern. 119. 120. 2. Besonderes. 121 1246. a. Bibliographie griechi

scher Schriftsteller. 121. a, Sammlungen mehrerer

im Original. 121

127. B. Sammlungen mehrerer in Uebersetzungen. 128

136.

[ocr errors]

- 81.

729.

a.

[ocr errors]

7. Auszüge aus mehreren!

Theile der Grammatik. nebst Sprüchwörtern.

1325 1347. 137 - 144.

h. Uebungsbücher. 1348 8. Ausgaben, Ueberset

1358. zungen und Erläute. 2. Etruscische, 1359, rungen Einzelner. 145 3. Lateinische, 1360 1447.

Werth und Methode. b. Bibliographie lateinischer

1360 1364. Schriftsteller. 730- 1246. b. Paläographie, 1365. 1366. 0. Sammlungen mehrerer 6. Orthographie. 1367.

im Original. 730 - 744. d. Wörterbücher. 1368 8. Sammlungen mehrerer

1385. in Uebersetzungen. 745 e. Synonymik. 1386—1388. 750.

f. Grammatiken. 1389 7. Auszüge aus mehreren

1407. nebst Sprüchwörtern. g. Schriften über einzelne 751 - 768.

Theile der Grammatik. d. Ausgaben, Ueberset

1408 1430. zungen und Erläute

h. Uebungsbücher. 1431 rungen Einzelner. 769

1417. 1246.

IV. Kritik, Hermeneutik und III. Sprachkunde. 1247 - 1447. Uebersetzungskunst. A. Allgemeine Sprachkun- 1448 - 1539. de. 1247 1289.

A. Allgemeine Grundsä1. Werth und Methode. 1247 tze. 1448 1459. 1253.

1. der Kritik, 1448 1451. 2. Graphik. 1254 1258.

2. der Hermeneutik. 1452. 3. Wörterbücher. 1259, 1260. 3. der Uebersetzungskunst. 4. Grammatiken. 1261 - 1265.

1452 1459.
3. Schriften über einzelne B, Zeitschriften und Ge-

Theile der Grammatik. sa m mtwerke. 1460
1266 1289.

1526. B. Besondere Sprachkun- C. Schriften Einzelner. de. 1290 - 1447.

-1527 - 1539. 1. Griechische. 1290 · 1358. V. Sachkunde. 1540 2428. a. Werth und Methode. A. Literatur, Geschichte 1290 1294.

der Künste und Wisb. Paläographie. 1295

senschaften, Encyclo. 1297.

pädien, Reallexica. c. Orthographie. 1298.

1. Im Allgemeinen. 1540 d. Wörterbücher. 1299

1554. 1315.

2. lin Besondern fürs klassie. Synonymik. 1316.

sche Altherthum. 1555 f. Grammatiken. 1317

1565 1324.

B. Geographie und Ethnog. Schriften über einzelne

graphic. 1566

- 1750.

sacrae.

[ocr errors]
[ocr errors]

C

1. Im Allgemeinen. 1566

1618.
a. Lehrbücher, Abhandlun-
gen, Sammelwerke. 1566

1596.
b. Reisen. 1597 1602.

€. Karten. 1603 1609.
2. Der Griechen. 1610-1685.
a, Lehrbücher etc. 1610

1644.
b. Reisen, 1645 1656.

e. Karten. 1657 1685.
3. Der Römer. 1686 1750.
a. Lehrbücher etc. 1686

1729.
b. Reisen. 1730 1735.

c. Karten. 1736 1749. Anhang. Einzelnes. 1750. C. Chronologie, 1751 - 1766. 1. Im Allgemeinen. 1751

1764.
2. Der Griechen. 1765

1766. D. Politische Geschichte.

1767 1960.
1. Im Allgemeinen. 1767

1860.
a. Einleitungen, Jahrbücher,

Literatur, Kritik, Be

trachtungen. 1767—1786. b. Weltgeschichte. 1787

1838.
c. Alte Geschichte. 1839.

1860.
2. Im Besondern. 1861 – 1960,
a, Der Griechen, 1861

1898. b. Der Römer. 1899-1960. E. Alterthümer. 1961

Q. Antiquitates publicac.

1982 1994. B. Antiquitates

1995 1999. 7. Antiquitates priratae.

2000 2003. b. Der Römer. 2004–2080. a. Antiquitates publicae.

2004 2063. B. Antiquitates sacrae,

2064 - 2069. %. Antiquitates privatae,

2070 2080. F. Mythologie und Syni

bolik. 2081 2136.
1. Im Allgemeinen. 2081

2114.
2. Im Besondern. 2115

2136.
a, Der Griechen. 2115

2126.
b. Der Römer. 2127-2135.

Anhang. Einzelnes, 2136. G. Naturkunde, 2137 — 2161. 1. Astronomie und Mathema

tik. 2137 2141. 2. Naturgeschichte und Phy

sik. 2142 2152. 3. Arzneikunde, 2153 — 2161. H. Philosophie. 2162-2177. 1. Im Allgemeinen. 2162

2169. 2. Im Besondern. 2170-2177. a. Der Griechen. 2170

2175. b. Der Römer, 2176. 2177. 1. Rhetorik und Stylistik.

2178 2183. K. Musik. 2184 2258. 1. Poetik, 2184 2220.

a. Im Allgemeinen. 2184

S

C

[ocr errors]
[blocks in formation]

2197.

2. Im Besondern. 1982 2080.

Der Griechen. 1982
2003.

b. Im Besondern, 2198

2220, A. Der Griechen, 2198

2214.

a.

[blocks in formation]

a. Im Allgemeinen. 2299

2306. b. Im Besondern. 2307

2342.
a. Der Griechen. 2307 -

2316.
B. Der Etrusker. 2317.
7. Der Römer. 2318

2342. 3. Bildnerei. 2343 2378. a. Im Allgemeinen, 2343

2356.
b. Im Besondero. 2357

2378.
Q. Der Griechen. 2357

2371.
B. Der Römer. 2372

2378. 4. Malerei. 2379 2385. 5. Münzkunde. 2386-2425. a. Im Allgemeinen. 2386

2397.
b. Im Besondern. 2398

2425.
06. Der Griechen, 2398 -

2409. B. Der Römer. 2410-2425. 6. Gemmenkunde. 2426

2428.

[ocr errors]

3. Harmonik und Mecha

nik. (Vokal- und Instru

mentalmusik.) 2253-2255. 4. Hy pokritik, Rhapso

dik, Orchestik, Mi.

mik. 2256 - 2258. L. Archaeologie. 2259

2428. 1. Im Allgemeinen. 2259

2298.
a. Ohne Scheidung der Völ.

ker. 2259 2277.
b. Der Griechen. 2278

2285.
c. Der Etrusker. 2286.

d. Der Römer. 2287-2298. 2. Baukunst. 2299 2342.

C

C

Einleitung

In

unserer Zeit, wo die historischen Wissenschaften ins-
gesammt eben so sehr durch den Einfluss der Philoso-
phie an Tiefe and Gehalt, als durch vielseitiges Streben
in Verbindung mit zufälligen Entdeckungen an Inhalt und
Umfang gewonnen haben, in unserer Zeit konnte auch
die Philologie oder classische Alterthumswissenschaft nicht
länger in einem untergeordneten Verhältniss verkümmern,
sondern musste extensiv und intensiv ausgebildet in den
Kreis der übrigen Wissenschaften selbstständig cintreten.
Als solche aber umfasst und behandelt sie auf historisch-
rationelle Weise das Gesammtleben der alten Griechen
und Römer in physischer und psychischer Hinsicht, in-
dem sie aus den Kennsnissen über den häuslichen, politi-
schen, religiösen, sprachlichen, künstlerischen und wis-
senschaftlichen Zustand dieser Völker den originellen,
grossartigen Geist derselben zu erforschen sucht, und im
Bewusstsein desselben die Mannigfaltigkeit der Erschei-
nungen auf eine Einheit zurückführt, ordnet, erklärt, die
Ueberreste desselben in ihrer Lauterkeit zu bewahren
sucht, Verderbtes herstellt und Fremdartiges ausstösst.
Za dieser Bedeutung gelangte die Alterthumswissenschaft
im Verlauf von vier Jahrhunderten, indem sie mit dem

« PreviousContinue »