Page images
PDF
EPUB
[merged small][merged small][graphic][ocr errors]

Er ist, so wie alle, in diesem Buche nach Hager citirte, ganz genau nach seinem Original abgestochen, Es fehlt ihm auf der rechten Seite der un

[ocr errors]

entbehrliche Perpendicularstrich ohne den dieser Buchstabe keine Bedeutung hat *).

Aber diese Caractere sind nicht allein falsch geschrieben, sondern haben auch einen ganz anderen Sinn, als ihnen Hager beilegt, denn der letzte, yë bedeutet nicht, wie er meint, 'an explanation, sondern wird im Wörterbuche Dsii-goéy durch die Worte i-hie- dshi-yen-ul - dsquen káo-dshi-ye erklärt, d. i. Exterranea et Sinica verba invicem explicare vel vertere. Er bezeichnet also übersetzen, dollmetschen, und nicht erklären,

In der Vorrede giebt der Verfasser zu erkennen, wie er schon abundant materials for a Chi.

*) Über diese drei Buchstaben siehe Lexicon Sinicum Dsi.

gody Vol. XI. yeu pag. 97. b. Vol. VIII. i. p. 28. a. Vol. Xl, ydu pag. 28. b.

[ocr errors]
[ocr errors]

nese dictionary gesammelt habe, zu dem diese Explanation als Einleitung dienen soll. Wer konnte ihm aber das glauben, nachdem er etwa vor anderthalb Jahren die Sprache zu studiren angefangen hatte.

Fo-hi, the first Emperor of China, beginnt er seine Einleitung, (who is not to be confoun. ded with Foe, the religious sectary of India, otherwise called Buddha) is commonly said to have been the first inventor of writing in China; for until his time knotted cords were used amongst the Chinese; as they also were amongst the Pea ruvians, when America was first discovered, and still are in Chile, where instead of letters, cords of different colours and knois are sent, to indi. cate the business intended... The first caracters were two lines, an entire line and a divided one etc. Diese ganze Erzählung ist höchst un. vollständig und fehlerhaft; denn

Zamkie, der nach einigen vor -hi regierte, nach andern ein Minister des Hoam-*), und nicht

顏倉

義伏

Fu-hi, war der erste Erfinder der

Schrift; die er nach den Fusstapfen der Vögel am Ufer eines Flusses bildete. Diese wurden deshalb

Niào khi genannt. Ferner sind auch

跡島

die acht

[ocr errors]

Kuá keine wirkliche Schrift, son

dern nur Symbole der acht Elementarstoffe, und konnten also im gemeinen Leben nicht als Buch

) S. Chou-king publ. par de Guignes. Disc, prél. p. LXXXV.

staben gebraucht werden. -hi erfand aber wahrscheinlich ausser diesen noch eine wirkliche Schrift, wenn gleich die ihm beigelegten Lum-xu (S. Kircheri China illustr. p. 228) späteren Ursprungs sind. Dies beweisen die

Lů-ču oder

書六 i

sechs Regeln zur Bildung der Caractere, die von ihm herrühren, , und sich durchaus nicht auf die Kuá anwenden lassen.

Weiter hin sucht Hager auf fünf Seiten zu beweisen, dass das Ho- thu und Lủ-xu, das Chinesische Rechenbrett, die Gewohnheit die Kupfermünzen (Catti's) auf Schnüre zu ziehen, ja sogar die Art in den Sternbildern, die zu einer Constel. lation gehörigen Sterne, auf den Himmelskarten durch gerade Linien zu verbinden, Überreste der oben erwähnten geknoteten Schnüre seien. Bei dieser Gelegenheit giebt er wieder seine geringe Kenntniss der Chinesischen Buchstaben zu erkennen und macht folgende Fehler:

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

Punkte, Y, die ille, ipse, is, solus 4. S. W. bedeuten mit

stella .

Pag. X. schreibt er

für

Alle diese von ihm fehlerhaft gegebenen Caractere haben entweder gar keine, oder eine ganz widersprechende Bedeutung.

Von pag. XII bis XIV. vergleicht er die Chinesischen Zahlen mit den Römischen, und lässt sich durch eine mühsam ausgeklaubte Ähnlichkeit zu den seltsamsten Hypothesen verleiten. Denn er sucht nichts geringeres darzuthun, als dass Pythagoras seine Weisheit aus China geholt habe!

u, S. W.

Pag. XIX. setzt er den gar nichts bedeuten- . den Buchstaben

für

und

神 神
農 農

für R Was Hager von pag. XIX bis L über die alten Caractere beibringt, ist höchst verworren, und besteht fast nur in sehr schönen Schriftproben aus der von Herrn Titsingh von Japan mitgebrachten Encyclopädie; dahingegen die vom Verfasser selbst geschriebenen neuen Buchstaben gröss

“) Des-gbey Vol. II. Drií, pag. 6, und Vol. VI. xin pag. 4. b.

tentheils höchst fehlerhaft sind, wie unter vielen folgende beweisen: Pag XXI. schreibt er den Namen des Kaisers ,

so wie überall wo er vorkömmt, ganz falsch

[ocr errors][merged small][merged small]

禹 圖

[blocks in formation]
[blocks in formation]




柳 柳
穗 穗

Ebendaselbst und pag. XXV.

Pag. XXIV.

für

« PreviousContinue »