Page images
PDF
EPUB
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]
[ocr errors]
[blocks in formation]

Vorre de.

Nur

wenige Worte habe ich diesem zweiten Bande vorauszuschicken. Der Plan, den ich in dem Vorworte zum ersten Theile dargelegt habe, ist hier noch dahin erweitert, dass von älteren Werken eine ausführlichere Beschreibung hinzugefügt, von den wichtigern und von, noch nicht hinlänglich beglaubigten Schriften der materielle Umfang angegeben wurde. Auch habe ich die Ausführung selbst mehr mit dem Plane in Uebereinstimmung zu bringen gesucht. Es ist mir keinesweges entgangen, dass dem ersten Bande mannichfache Mängel anhaften. Um diese hier möglichst zu beseitigen, begab ich mich nach Göttingen zurück und berichtigle und vervollständigte dort während des Jahres 1830 meine fruher angelegten Sammlungen. Alle in dieses Fach einschlagende und dort befindliche Werke, selbst die weniger bedeutenden, wurden verglichen. Dass mir solches in einer verhältnissmässig kurzen Zeit möglich wurde, verdanke ich der Güte der Herren Vorsteher der königl. Universitäts-Bibliothek, welche mir die ungehinderte Benutzung derselben auch ausser der gewöhnlichen Zeit wohlwollend gestatteten. Den hochverehrten Männern bringe ich hiermit öffentlich meinen innigsten Dank dar. Auch dem Herrn Assessor Dr. Bode daselbst bin ich für seine grosse Gefälligkeit sehr verpflichtet. Derselbe hatte später noch die Güte, einige von mir übersehene Ausgaben selbst zu vergleichen und deren genaue Beschreibung mir mitzutheilen. - Eine gleiche Sorgfalt widmete ich der herzogl. Bibliothek zu Wolfenbüttel. Sie ist durch die aufgehobene Universitäts- Bibliothek zu Helmstedt mannichfach bereichert und enthalt an frühern Druckwerken und an ältern in- und ausländischen Uebersetzungen der Classiker manches Beachtenswerthe. Herr Bibliothekar Dr. Schönemann nahm herzlichen Antheil an meinen Bestrebungen und suchte die Benutzung dieser Bibliothek auf jede Weise mir zu erleichtern. Ihm sage ich für so viele Beweise wohlwollender Theilnahme meinen wärmsten Dank. Durch die genaue Benutzung dieser beiden Bibliotheken nun bin ich im Stande, manches früherhin gar nicht oder doch nur unvollkommen bekannte

« PreviousContinue »