Page images
PDF
EPUB

But the Raven still beguiling all my sad soul into smiling, Straight I wheeled a cushioned seat in front of bird and bust

and door ; Then upon the velvet sinking, I betook myself to linking

Fancy upon fancy, thinking what this ominous bird of yore, What this grim, ungainly, ghastly, gaunt and ominous bird of yore,

Meant in croaking “Nevermore.”

This I sat engaged in guessing, but no syllable expressing

To the fowl whose fiery eyes now burned into my bosom's core; This and more I sat divining, with my head at ease reclining

On the cushion’s velvet lining that the lamp light gloated o'er, But whose velvet violet lining, with the lamplight gloating o'er,

She shall press, ah! nevermore!

Then methought the air grew denser, perfumed from an unseen

censer, Swung by Seraphim, whose foot-falls tinkled on the tufted floor. “Wretch !" I cried, “thy God hath sent thee— by these angels

he hath sent thee, Respite, respite and Nepenthe, from thy memories of Lenore ! Quaff, oh, quaff this, kind Nepenthe, and forget the lost Lenore !"

Quoth the Raven, “Nevermore !"

“Prophet !" said I,“ thing of evil !-prophet still, if bird or devil ! Whether tempter sent, or whether tempest tossed thee here

ashore, Desolate, yet all undaunted, on this desert land enchanted

On this home by horror haunted — tell me truly, I implore, Is there, is there balm in Gilead ? tell me, tell me, I implore ?”

Quoth the Raven, “Nevermore."

Finmer noch des Raben Spielen mir zerstreut die franfen Grillen,

Vor dem Vogel und dem Bilde rückt' ich drum den Stuhl von Rohr ; Auf das Kissen sank ich nieder und sann lange nach darüber,

Bis in gaukelhaften Fieberfantasien ich mich verlor, Und des grimmen schwarzen Naben Wort legt sich auf's Herz mir schwer,

Dieses ew'ge - Nimmermehr.

An das Näthselwort wohl dachť ich, doch kein Silblein davon sagt ich

Jenem Vogel feueräugig, bis mein Herzblut mir erfror, Und mich nach der Deutung sehnend saß ich, an das Kissen lehnend,

Auf dem Sammetfissen, wähnend was für Näthsel er legt vor -Über'm veilchenblauen Sammet goß die Lamp' ein Strahlenmeer

Ad! hier ruht fie nimmermehr.

Plößlich werden schwer die Lüfte, von ’nem Rauchfaß steigen Düfte -Schwingt's ein unsichtbarer Seraph ? - Hör ihn schreiten auf der

Flur!— “ Unhold Did dein Gott mir sandte, bey den Engeln Er Dich

sandte, Mir zur Heilung, und Nepenthe dem Andenken an Lenor', Still O! stille es Nepenthe! stille dieses Leid so schwer"

Krächz't der Nabe -- " Nimmermehr."

" Prophet Du!" rief ich gefdwind,“ ob Vogel oder Teufelskind, Ob dich hier der Sturm verschlag'n, ob aus der Höll du stiegst

empor, Einsam zwar doch ohne Schrecken, in die wüst-gespenstgen Strecken,

In das Haus voll grausem Schrecken— Dir trag' ich die Bitte vor, Ist denn in Gilead Salbe ? sage mir’s, ich bitt" Dich sehr.“

Krädz't der Rabe -- " Nimmermehr."

[ocr errors]

Prophet,” said I, “ thing of evil-prophet still, if bird or devil !

By that heaven that bends above us—by that God we both adoreTell this soul, with sorrow laden, if within the distant Aiden

It shall clasp a sainted maiden whom the angels name Lenore-Clasp a rare and radiant maiden whom the angels name Lenore?”

Quoth the Raven, “Nevermore."

“ Be that word our sign of parting, bird or fiend !" I shrieked,

upstarting Get thee back into the tempest and the night's Plutonian shore ! Leave no black plume as a token of that lie thy soul hath spoken !

Leave my loneliness unbroken !--quit the bust above my door ! Take thy beak from out my heart, and take thy form from off

my door!

Quoth the Raven, “Nevermore !"

And the Raven, never flitting, still is sitting, still is sitting

On the pallid bust of Pallas, just above my chamber door ; And his eyes have all the seeming of a demon's that is dreaming, And the lamp light o'er him streaming throws his shadow on

the floor; And my soul from out that shadow that lies floating on the floor,

Shall be lifted --Nevermore!

PRINTED BY W. H. LIZARS, EDINBURGH.

"Prophet Du!" rief id; geschwind, “ob Vogel oder Teufelskind,

Sage mir, in Gottesnamen, der dem Gläub'gen leiht sein Ohr, Soll die Seele, schwerbeladen, wenn zum Eden sie getragen,

Sich an ihrem Anblick laben, die im Himmel heiß't Lenor'
Und die Heilge an das Herze pressen in der Himmelsspher' ?"

Krädy't der Rabe - "Nimmermehr.“

" Dieses Wort sei Absdhiedszeichen!“ schrie idy,“ von mir sollst du

weichen, Vogel oder Spuf dich stürze in den Sturm und Plutos Moor, laß' mir keine Feder liegen, als ein Zeichen Deiner Lügen,

Solst mich länger nicht betrügen, von der Büste fomm hervor! Zieh den Schnabel mir vom Herzen, mach' den Plaz am Bilde leer !"

Krächz't der Rabe -- " Nimmermehr.

Und der Nabe wanket nimmer, dort er sißet immer, immer

Auf dem blassen Pallasbilde, wo so feck er schwebt' empor-
Feueräugig dort er säumet, dämonähnlich dort er träumet -
Und das Licht das ihn umsäumet wirft den Schatten auf die

Flur –
Meine Seele jenem Schatten, der vor mir geworfen her,

Sich entwindet -- nimmermehr!

Gedruckt von W. H. lizars, Edinburg.

« PreviousContinue »